Pressemitteilung

Berlin, 29.12.08


TunSi unterstützt Ordnungsbehörden bei Festnahme

von homophobem Schläger

Agentinnen des Staatsministeriums für Tuntensicherheit in Europa und Ostdeutschlands (TunSi) zur rechten Zeit am rechten Ort

Am gestrigen Sonntag führte die TunSi eine turnusgemäße Überprüfung des Leander in Potsdam (www.leander-potsdam.de) auf Tuntensicherheit durch. Diese Überprüfung wurde zur Verschleierung der wahren Absichten der TunSi als lustiger Abend getarnt („Musikalisches Sonntagsrätsel“).

Nach Abschluss der offiziellen Ermittlungsarbeit mischten sich die Agentinnen „M“, „G“ und „K“ in Zivilkleidung noch unter die anwesenden Gäste. Kurz vor 23 Uhr wurden zwei ca. 20jährige Männer wegen ungebührlichen Verhaltens (Erbrechen am Tresen, Pöbelei gegen Frauen) vom Personal des Hauses verwiesen.

Beim Hinausgehen griff der eine Mann unvermittelt die neben der Eingangstür stehende Agentin „K“ (KoRa van Tastisch, nicht zu erkennen in Zivilkleidung) an und beschimpfte sie als „Scheiß Schwuler!“. Die Umstehenden drängten die Störer sofort aus dem Leander, allerdings schlug der Mann auf dem Gehweg sofort auf einen Gast ein.

Agentin „G“ alarmierte daraufhin die befreundeten Ordnungsbehörden der lokalen Polizei über die kostenfreie Hotline „110“. Kurz danach schien sich die Lage zu beruhigen, die Gäste des Leanders zogen sich in das Café zurück. Dann schlug der ausgesperrte Täter jedoch unvermittelt die Scheiben des Lokals mit bloßer Faust ein unter wüsten Beschimpfungen wie „Schwule Säue“ und „Schwule Fotzen“ und versuchte zu fliehen.

Die Verfolgung wurde sofort durch Agentin „G“ und mutige Freiwillige aufgenommen. „G“ lotste die Polizei der brandenburgischen Landeshauptstadt mit einem neumodischen tragbaren Telefon zum Aufenthaltsort des kriminellen Pärchens, die daraufhin in Gewahrsam genommen wurden.

Die beiden wurden von den Gästen wegen Beleidigung, Körperverletzung und Sachbeschädigung angezeigt, die Gäste stellten sich ausnahmslos als Zeugen zur Verfügung.

Die TunSi dankt der Polizei für die schnelle Amtshilfe und den Gästen für die gezeigte Zivilcourage. Agentin „G“: „Diese unerwartete Aggression zeigt es deutlich: Man muss wachsam sein und im entscheidenden Moment gemeinsam eingreifen. Handeln statt öder Debatten in abgehobenen Homo-Zirkeln!“


www.tunsi.eu


Die offizielle Mitteilung des Leander finden Sie unter:

http://www.gaybrandenburg.de/index.php?option=com_content&task=view&id=513&Itemid=1