Aktuelle Arbeitsergebnisse:


Sonntag, der 08.04.2007:

Unangekündigte Überprüfung des SchwuZ am Mehringdamm 61.

Im Namen der TunSi überprüften Agentin K. und Agentin M. unter Begleitung der Auzubildenden "I.M. Wurst" die am 08.04.2007 angebotene öffentliche Feierlichkeit in den Kellergewölben des SchwuZ. Zusätzlich zu den Standartrichtlinien überprüften und kontrollierten die Agentinnen dabei verstärkt die Bereiche Colaistik, Niveaulosigkeit, Laufmaschenverifizierung, Faulheitsfaktor, Humoristik, Glamouristk, Stilistik und Alterungstechniken.

In den Standartrichtlinien schnitt das SchwuZ wie folgt ab (gemessen wurde zwischen 23:37Uhr und 0:58 des Folgetages):

  1.  Schwanzgröße:
    • S       67   =   16,71 %
    • M     156   =   38,90 %
    • L      121   =   30,17 %
    • XL      45   =   11,22 %
    • XXL    12   =     2,99 %
      • Es Stand jedem durch die TunSi beurteiltem Gast frei die ihm angesehene Größe durch persönliches Nachmessen unserer Fachnitarbeiterin Agentim M zu korrigieren. Von diesem Angebot hat kein Gast Gebrauch genommen.

  2. Colaistik:
    • 23,08 % aller Gäste tranken Cola
    • Zur Überprüfung des Cola-Standarts wurde kein Freigetränk heruasgegeben. Die TunSi hat den Eindruck gewonnen, dass erneut ein Billigprodukt ausgeschenkt wurde und der Veranstalter damit das Leben der Besucher riskiert. Die TunSi wird dies weiterhin verfolgen.

  3. Niveaulosigkeit
    • 86,66 % aller Gäste waren Niveaulos. Ein Ergebnis, das die TunSi sehr erfreut.
    •   6,66 % aller Gäste hatten mittelstark ausgeprägtes bis auffällig hohes Niveau.
    • 6,66 % aller Gäste konnten mit Niveau nichts anfangen.

  4. Laufmaschenverifizierung:
    • 63,16 % aller Gäste waren Laufmaschenfrei.
    • 33,72 % trugen ausreichend Laufmaschen.
    • 3,12 % hatten Ganze Lauflöcher.

  5. Faulheitsfaktor:
    • 58,33 % aller Angestellten überließen ihre Arbeit anderen.
    • 41,66 % aller Angestellten bemühten sich die ihnen aufgetragenen Arbeiten zur Zufriedenheit der Besucher zu erledigen.
    • Nach wie vor flällt das SchwuZ unangenehm durch seine übertrieben fleißigen Mitarbeiter auf! Die Geashäftsführung erhält in den nächsten Tagen auf Grund wiederholter Missachtung der Abmahnungen durch die TunSi einen Bescheid mit der letztmaligen Aufforderung sein Personal in Faulheit, Ignoranz und Inkompetenz zu schulen!

  6. Humoritik:
    • Schlimm: Insgesamt bewiesen die Gäste, dass sie wenig bis gar kein Humorverständnis besitzen, manch einer hielt gar unsere Überprüfung für einen Witz.

  7. Glamouristik:
    • Der Glamourfaktor lag erfreulich niedrig. Selbst einstige Glamourtransen zeigten durch billige Perücken, Anhäufung von Körperfett, geschmacklose Kleidung und Verzicht auf Glitter, dass Glamour der falsche Weg ist.

  8. Stilistik:
    • Vorbildlich: 99,99 % der Anwesenden haben wieder Stil noch Modegeschmack. Besonders Vorbildlich: Alle DJs hatten zusätzlich auch keinen Musikgeschmack. Lediglich eine DJane fiel unangenehm auf, weil sie ernstens davon überzeugt war den Mitarbeiterinnen der TunSi Stiltipps geben zu können.

  9. Alterungstechniken:
    • Die Stichprobenartige Befragung nach dem Alter bot ein erschreckendes Bild: 66,66 % nannten ihr wahres Alter, welches auch noch weit über der von der TunSi zugelassenen Höchstgrenze von 25 lag. Nur 33,33 % der Befragten korrigierten ihr Alter mindestens 1 Jahrzehnt nach unten ohne rot zu werden.